Home » Der Kleiner Münsterländer » Rasseporträt

Der Kleine Münsterländer ist ein eleganter, vielseitiger Jagdhund mit starken Jagd Qualitäten, die gegründet sind in ihren Voreltern aus dem frühen 20. Jahrhundert. Der Bau ist sportlich, das Fell mittellang in den Farben weiß bis dunkelgrau. Die Höhe variiert von 50-54 cm für Hündinnen und 52-56 cm für Rüden.

Er ist ein vielseitiger Jagdgebrauchshund, er jagt sowohl vor (suchen und vorstehen) als nach dem Schuss (apportieren, schleppen, schweibarbeit). In der Regel  ist es ein Hund mit grober Arbeitsfreude, d.h. er arbeitet sehr gerne für seinen Besitzer wobei er seine  Vielseitigkeit kombiniert mit Intelligenz   und einer raschen Anpassungsfähigkeit an abwechslungsreiches Terrain. Im Terrain oder Feld, zeigt  er eine festes Vorstehen, Spurtreue und eine hohe Ausdauer auch unter schwierigen Umständen. Er  apportiert gern und gut und  ist ein begeisterte Wasserhund.

Der Kleine Münsterländer kann auch frech und eigensinnig sein. Deshalb mub er konsequent aber nicht zu hart behandelt werden. „ Ja ist immer ja und nein ist immer nein“. Gibt  man den kleinen 
Finger, nimmt er die ganze Hand. Um dem Hund zu lehren was von ihm erwartet wird mub die Ausbildung konsequent sein und variiert werden. Immer eine Übung in der gleichen Weise und am gleichen Ort funktioniert nicht für den Kleinen Münsterländer. Es wird ihm dann langweilig und er  tut nicht was man von ihm fragt, was ausarten kann n in ärgerliches und ungehorsames Verhalten.

Seine Halsstarrigkeit  (was einige Besitzer zur Verzweiflung bringen kann), macht ihn jedoch zu einem sehr unternehmungslustigen Jagdhund, der für alle Jagdarten verwendet werden kann. Durch seine große Arbeitsfreude und  seine große Apportierlust sollte das apportieren eines großen Fuchses oder einer Kanadagans kein Problem sein.

Der Charakter des Kleinen Münsterländer ist freundlich, fröhlich und energiegeladen. Es ist ein Hund, der sich gerne in der Nähe seines Besitzers aufhält für den er gerne arbeitet.

Leider sieht man in den Niederlanden zunehmend das man sich einen Kleinen Münsterländer kauft  wegen seines freundlichen Charakters, weil  er so kuschelig ist und / oder weil er so ein süßer Hund ist. Sehr oft realisiert  man  nicht das man einen Jagdhund gekauft hat, in welchem  die Jagd -Fähigkeiten noch immer hoch entwickelt sind und der eine sehr konsequente Weise der Ausbildung braucht. 

Dies kann Probleme verursachen wie Ungehorsamkeit, Weglaufen (so dass der Besitzer es nur wagt den Hund nur an der Leine laufen zu lassen), abweichendes Verhalten wie Angst, Nervosität und destruktives Verhalten. Dreimal am Tag eine Runde um den Park ist völlig unzureichend für diese Rasse. Wenn er nicht als Jagdhund eingesetzt  wird  ist es wichtig, andere Formen der Herausforderung an zu bieten  wie Agillity, Flyball und andere Hundesportarten um zu verhindern, dass  sich die genannten unerwünschten Verhaltensweisen entwickeln, weshalb  Münsterländer zum Wiederverkauf  angeboten werden oder gar  in Tierheime geraten.